Start

About me...

Links

speziell nommo det training vom montag

39°C im Schatten un Herr Bender meint:is doch schen, optimal zum sprinte   un genau dat hot er us dann ach mache geloss(in de praller sunn)  6 kurzsprints iewa 30,50,75 un ene iewa 100m!dann noch hochsprung für mich un zum schluss janz gediegen kugelstoße

ps an herr bender:nee es ware ke 15°C im schatte un 22 in de sunn!!!un ich will ach ke traktor fahre xDDD (war sei bestrafung,wenn wat nit geklappt hot)ich zitiere: wer nit schnell genuch is muss traktor fahre! ;wer nit weit genug stoßt muss traktor fahre; wenn de die 1,80 nit packst musste traktor fahre usw...

18.7.07 14:08


Training letzt wuch

Man war dat hammer!letzt wuch montag ware nur de maddin,die britta un ich im training^^dienstag war de maddin nit do awa de schnurr un de tobi kame un am donnertag nommo det selwe...ach neeee sogar mit enem mehr:de flo^^jo nur weil die ganze schoner urlaub mache    montag un dienstag in der wuch war ach nix los...leut kommt doch ausm urlaub häm!lo is et ach warm

18.7.07 14:01


erstet training mit de hochsprung-spikes

jo...am montag det erste mo training mit de neue schuh...domit hebt ma ab wie mim hubschrauber^^-->1,80m

17.7.07 21:17


Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Kaiserslautern

also...war am 16.06.07 in lautere uf de rlp-meisterschafte

hon dann als erstes de hochsprung mit 13 cm vorsprung gewunn (1,76m,un gleichzeitig noch platz 3 in deutschland))un dann mit de "ersatzstaffel" noch vizemeister wor->de andré hatt sich beim dreisprung verletzt un konnt deswehe die staffel nit mitlafe.zum glück hon ma noch de jul.(domit ach noch en schene gruß un happy birthday an dich)do musste mir dann noch en 3/4 stunn vorm wettkampf die staffel umstelle un sin domit dann nur 1 zehntel langsamer gelaf als mit de topstaffel  dat war so geil  danke für den klasse tag...

19.6.07 12:49


Abschiedsbrief

so...dat is de original abschiedsbrief vom Kurt Cobain (ma erkennt nit viel awa in originalgröße kann mans gut lese)

20.7.07 18:11


Chronologie

Kurt Donald Cobain wurde am 20. Februar 1967 im Grays Harbor Hospital in Aberdeen, Washington geboren.
Im August 1967 zieht die Familie Cobain in die East 1st Street 1210 in Aberdeen. Es sind die geordnetesten Lebensverhältnisse, die Cobain jemals erlebte.
Am 24. April 1970 wird Cobains Schwester Kimberly geboren.
Am 1. März 1976 verläßt Cobains Vater Don die gemeinsame Wohnung.
Am 9. Juli 1976 lassen sich Don und Wendy Cobain scheiden. Das Sorgerecht für die Kinder wird der Mutter zugesprochen.
1977 hört Cobain zum ersten Mal Punkrock, er entdeckt die Musik der Ramones und der Sex Pistoles.
Am 14. Juni 1979 beantragt Don Cobain beim Grays Harbor Superior Court das Sorgerecht für seinen Sohn, der zu dieser Zeit zwischen Eltern, Großeltern und anderen Verwandten hin und her pendelt.
Am 20. Februar 1981 bekommt Cobain seine erste Gitarre geschenkt – eine sechssaitige Lindell aus zweiter Hand. Wie sein Musiklehrer berichtet, besteht Kurts Hauptziel darin, “Stairway To Heaven“ spielen zu können.
1982 erweitert sich Cobains musikalischer Horizont, als ihn der Melvins-Sänger Buzz Osborne mit New-Wave Gruppen wie Flipper, MDC und Butthole Surfers bekannt macht.
1983 lernt Cobain Chris Novoselic kennen, ebenfalls Stammgast bei Konzerten der Melvins und potentieller Punkrocker. Die beiden besprühen in Aberdeen diverse Fassaden mit Graffiti.
Im August 1984 erlebt Cobain erstmals eine Punkrock-Gruppe live; am gleichen Tag beginnt MTV mit der Ausstrahlung seines Programmes. Der Sender verspricht eine internationale und allumfassende “Berichterstattung über New Wave und neue Talente“.
Im Mai 1985 geht Cobain von der Aberdeen High School ab, nur wenige Wochen bevor er seinen Abschluß gehabt hätte. Quasi ohne festen Wohnsitz, verbringt er mehrere Nächte unter der North Aberdeen Bridge und probiert zum ersten Mal Heroin aus.
1986 beginnen Cobain und Novoselic mit regelmäßigen Musikproben. Er nimmt einen Gelegenheitsjob im nahen Polynesian Ocean Front Hotel an.
Im September 1987 zieht Cobain in das Apartment seiner Freundin Tracy Marander in der North Pear Street 114 in Olympia ein. Kurt, Novoselic und der Schlagzeuger Aaron Burckhard gründen eine Band, der sie diverse kurzlebige Bezeichnungen geben; schließlich einigen sie sich auf den Namen Nirvana.Am 23. Januar 1988 nimmt das Trio (mit Dale Crover, der Burckhard ersetzt hat) in den Reciprocal Studios in Seattle eine zehn Stücke umfassende Session auf – Jack Endino, der “Pate des Grunge“, macht dies möglich.
Im Frühjahr 1988 kehrt Burckhard kurzfristig als Schlagzeuger der Band zuück, geht wieder und kommt abermals, nur um dann duch Chad Channing ersetzt zu werden.
Im November 1988 veröffentlicht Sub Pop Nirvanas erste Single “Love Buzz“ / “Big Cheese“ in einer limitierten Edition von 1000 Exemplaren.
Unterdessen wird von John Peel im Observer die Compilation Sub Pop 2000 mit Nirvanas Song “Spank Thru“ besprochen.
Am 25. Februar 1989 spielen Nirvana in der University of Washington und an verschiedenen anderen Orten der Westküste.
Am 18. März 1989 beschreibt Everett True vom Melody Maker, der auf Sub Pops Kosten nach Seattle geflogen ist, Nirvana als die “Band der Zukunft“ und “Kurdt Kobain“ (sic) als “großen Musiker, der ein Gitarrenriff mit Leidenschaft spielt“.
Am 15. Juni 1989 wird Nirvanas Debütalbum Bleach von Sub Pop veröffentlicht.
Die Gruppe geht auf ihre erste ausgedehnte Tournee durch die Vereinigten Staaten.
Am 30. Oktober 1989 starten Nirvana ihre erste Europa – Tournee in Newcastle, sind anläßlich des Falls der Mauer in Berlin und geben am 3. Dezember ein triumphales Konzert im Londoner Astoria.
Am 1. April 1990 startet die Band eine zweite große Tournee durch die Vereinigten Staaten, diesmal mit einem Road Manager und zwei Helfern. Channing wied gefeuert, und Dale Crover kehrt ans Schlagzeug zurück.
Am 22. September 1990 treten Nirvana beim Motor Sports International auf – ein Gig, der von einigen Kritikern als ein Ereignis beschrieben wied, an dem sich alle Band der “Seattle-Szene“ zu messen haben werden. Drei Tage spöter wied Danny Peters, ein weiterer Schlagzeuger Nirvanas, durch Dave Grohl ersetzt.
Im Oktober macht die neue Besetzung – Cobain, Novoselic und Grohl – eine kurze Tour durch Großbritannien.
Am 1. Dezember 1990 veröffentlicht Sub Pop Nirvanas zweite Single “Sliver“ / “Dive“, während Cobain seine Suche nach einer größeren Plattenfirma verstärkt.
Im Winter 1990/91 schließen Nirvana einen Vertrag mit der
David Geffen Company ab und bekommen einen Vorschuß in Höhe von 290000 Dollar. Sub Pop erhält eine anfängliche Abstandszahlung in Höhe von 75000 Dollar, einen Prozentsatz von den zukünftigen Gewinnen aus Plattenverkäufen der Gruppe und das Recht, mit “Molly‘s Lips“ eine letzte Nirvana-Single herauszubringen. Am 30. April 1991 unterschreiben Nirvana offiziell bei Geffen.
Im Mai/Juni 1991 finden in den Sound City Studios in Kalifornien Sessions für die Platte statt, die später Nevermind genannt wird. Cobain bekommt in Kalifornien Besuch von Coutney Love.
Am 20. August 1991 machen Nirvana eine Europa-Tournee mit neuen Auftritten, darunter der gefeierte Gig beim Reading Festival.
Am 20. September 1991 beginnt eine sechswöchige Tournee durch die Vereinigten Staaten.
Am 24. September liefert Geffen 46000 Exemplare von Nevermind aus. Weihnachten werden von dem Album 400000 Exemplare in der Woche verkauft, und die Umsätze innerhalb eines Jahres betragen 50 Millionen Dollar.
31. Oktober 1991 kehren Nirvana nach Seattle zurück, um im Paramount zu spielen.
Am 4. November 1991 hat die Gruppe einen Auftritt in Bristol, weitere in Großbritannien und Europa folgen.
Sowohl die LP Nevermind als auch die Single “Smells Like Teen Spirit“ klettern in den Hitparaden nach oben. Cobain hört sich im Tourneebus Abba´s Greatest Hits an.
12. Januar 1992 wird Nevermind Nummer eins.
24. Februar 1992 heiratet Cobain Courtney Love auf Hawaii.
Im August 1992 veröffentlicht Vanity Fair einen Artikel, während Gerüchte über den Drogenkonsum des Paars die Runde machen, im dem Love als “kranke Persönlichkeit“ und “nicht sonderlich interessiert an den Konsequenzen ihres Handelns“ beschrieben wird. Ängste um die Gesundheit ihres ungeborenen Kindes kommen auf.
Am 18. August 1992 wird Frances Bean Cobain in Los Angeles geboren, während sich ihr Vater zu dieser Zeit im selben Krankenhaus einer Entgiftung unterzieht. Das Jugendamt verweigert den Eltern das Sorgerecht für ihr Kind. Ein Prozeß wird angestrengt, der sich bis März 1993 hinzieht.
Am 30. August 1992, nur wenige Tage nach der Entlassung aus dem Krankenhaus und nachdem er gedroht hatte, sich selbst umzubringen, ist Cobain mit Nirvana die Hauptattraktion beim Reading Festival.
Am 9. September 1992 erzählt Cobain anläßlich einer Preisverleihung einem internationalen Fernsehpublikum: “Es fällt schwer, alles zu glauben, was man liest.“ Bei derselben Veranstaltung kommt es hinter der Bühne zu einem Handgemenge zwischen Kurt und Axl Rose.
Am 30. Oktober spielen Nirvana vor 50000 Fans in Buenos Aires; Kurt beschimpft sein Publikum als die größte Ansammlung von Sexisten, die er jemals gesehen habe.
Am 15. Dezember 1992 veröffentlicht Geffen Incesticide, eine Compilation aus B-Seiten, überschüssigem Material und Aufnahmen aus Nirvana BBC-Sessions.
Im Februar 1993 nehmen Nirvana ihr drittes Album In Utero in den Pachyderm Studios in Minnesota auf. Die Rohfassungen der Stücke werden in sechs Tagen aufgenommen - der Streit über die Produktion dauert sechs Monate.Am 9. Februar erzählt Cobain dem Advocate: “Ich bin wahrscheinlich bisexuell.“ Und: “In meinen Gedanken bin ich definitiv schwul.“
Im März 1993 kauft die Familie Cobain ein viereinhalb Hektar großes Anwesen in Carnation, östlich von Seattle, und mietet in der City ein Haus am Seeufer.
Am 9. April 1993 spielen Nirvana in San Francisco im Cow Palace bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung.
Am 2. Mai 1993 wird Cobain in Seattle mit einer Heroinüberdosis in ein Krankenhaus eingeliefert.
Am 4. Juni 1993 nimmt die Polizei von Seattle Cobain fest, weil er seine Frau körperlich bedroht haben soll.
Am 23. Juli 1993 nimmt Kurt abermals eine Überdosis, diesmal wenige Stunden vor einem geplanten Auftritt in New York.
Am 21. September 1993 veröffentlicht Geffen In Utero. Das Album erreicht auf Anhieb Platz eins der Billboard-Charts.
Am 18. Oktober 1993 starten Nirvana, um In Utero zu promoten, eine 45 Stationen umfassende Tournee durch die Vereinigten Staaten. Bei der "In Utero" Tournee kam als zweiter Gitarrist Pat Smear zur Band hinzu.
Im Oktober 1993 besucht Cobain William Burroughs in dessen Haus in Lawrence, Kansas. Auf den Schriftsteller wirkt Kurt “schüchtern“ und “einnehmend verloren“.
Am 18. November 1993 spielen Nirvana eine Unplugged-Session in New York. Das Album wird ein Jahr später veröffentlicht.
7.-8. Januar 1994 hat die Band einen Gig in der Center Arena in Seattle. Es ist ihre letzte Show in den Vereinigten Staaten.
Im Januar 1994 bezieht die Familie Cobain ein Haus am Lake Washington Boulevard Nr. 171 in Seattle.
Am 2. Februar 1994 fliegen Nirvana mit zwei zusätzlichen Musikern nach Europa.
Am 1. März 1994 spielt die Gruppe im Terminal Einz in München. Es ist ihr letzter Auftritt überhaupt.
3.-4. März 1994 nimmt Cobain eine Überdosis – eine Kombination aus Champagner und dem valiumähnlichen Rohypnol. Sein Management stellt den Vorfall als Unfall hin, tatsächlich ist es jedoch ein erster Selbstmordversuch.
18. März 1994 sind die Cobains wieder in Seattle. Erneut erhält die Polizei einen Hilferuf Courtneys, die sich bei einem häuslichen Streit von Kurt bedroht fühlt.
30. März 1994 kauft Cobain bei Stan Baker Sports in Seattle, gemeinsam mit seinem Freund Dylan Carlson, eine Remington M11-Schrotflinte, Kaliber 20. Cobain fliegt nach Los Angeles und verbringt zwei Tage im Exodus Recovery Center in Marina del Ray.
Am 1. April 1994 flüchtet Cobain aus dem Exodus, indem er über eine Mauer klettert. Er fliegt nach Seattle.
Am 4. April 1994 gibt Kurts Mutter bei der Polizei von Seattle eine Vermißtenanzeige auf. Sie erklärt, daß ihr Sohn mit einer Schrotflinte bewaffnet und möglicherweise selbstmordgefährdet ist.
Am 5. April 1994 gelingt es Cobain, der Polizei, einem Privatdetektiv und auf seinem Anwesen arbeitenden Elektrikern aus dem Weg zu gehen, verbarrikadiert sich am Lake Washington Boulevard in dem Raum über der Garage, schreibt einen Abschiedsbrief, injiziert sich Heroin, steckt den Lauf der Schrotflinte in den Mund und betätigt den Abzug.

eigener Kommentar:ich wär mir do nit so sicher,weil an de waff kä fingerabdrücke gefunn wor sin un ich glabe dass ma sich mit dem 3-fache einer überdosis heroin noch selbst erschieße kann.

20.7.07 18:05


Die Todesstorie

Als Kurt Cobain in den frühen Morgenstunden aus unruhigen Träumen aufwacht, weiß er, dass er sterben wird. Er weiß es, weil er auf diesen Moment gewartet hat. Er hat ihn sorgfältig geplant, schon Jahre zuvor.

Es ist dunkel im Schlafzimmer, nur der Fernseher spendet ein wenig Licht. Es läuft MTV ohne Ton. Kurt Cobain steht auf. Er trägt zerrissene Levi's-Jeans und schnürt sich seine Converse-Turnschuhe, das einzige Paar Schuhe, das er besitzt. Er darf jetzt keine Zeit verlieren, bald wird es draußen hell.
Alles liegt bereit. Aus einem Versteck im Wandschrank holt er sich eine Zigarrenkiste mit Heroin und eine Schrotflinte, Marke Remington. Die hat er sich vor ein paar Wochen in einem Jagdgeschäft besorgt. »Zum Selbstschutz«, wie er dem Verkäufer erklärte.

Kurt Cobain öffnet die Hintertür seines Hauses in Seattle, das er sich erst vor ein paar Wochen für mehr als eine Million Dollar gekauft hat, und läuft hinüber zum Gewächshaus im Garten. Dort klettert er die kleine Holztreppe hinauf und setzt sich auf den Linoleumboden im ersten Stock. Linoleum ist gut. Es wird viel Blut geben. Er hat zwei Handtücher mitgenommen.

Dieses Mal darf nichts schief gehen, zu oft haben sie ihm schon seinen Tod verpatzt. Haben ihn gefunden, zurückgeholt aus dem Drogenkoma, in dieses Leben, dessen er so unendlich müde ist.

Kurt Cobain zieht einen Notizblock aus der Tasche und beginnt seinen Abschiedsbrief zu schreiben. Die Worte muss er nicht suchen. Sie sind in seinem Kopf, schon als Teenager hat er sich diesen Abgang in seinen finsteren Tagträumen ausgemalt: »... schon seit vielen Jahren verspüre ich keine Aufregung mehr für Musik ... ich kann euch nichts mehr vormachen ... das schlimmste Verbrechen wäre, die Leute abzuzocken, indem ich Theater spiele ... also erinnere ich mich, es ist besser zu verbrennen als langsam zu verwelken ... Liebe, Kurt Cobain«
Er sitzt noch eine Weile da. Raucht, Camel Lights, fünf Zigaretten. Schaut hinaus in die Bäume, die das Gartenhaus verdecken. Hier kann ihn niemand sehen, hier ist er in Sicherheit. Dann hält er die Mündung der Schrotflinte an den Gaumen und drückt ab.

Sie finden ihn erst drei Tage später, doch die Nachricht von seinem Tod braucht nur wenige Stunden um die ganze Welt. MTV schaltet Sondersendungen, die »New York Times« bringt die Todesmeldung auf der Titelseite, und weltweit kommt es zu Traueraufmärschen hysterischer Teenager.
Es ist der Moment, in dem sich die einzelnen Bruchstücke zum Mythos um den Nirvana-Sänger Kurt Cobain zusammensetzen. Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison sind lange tot. Kurt Cobain aber ist hier und jetzt. Ein sensibler Rockstar, der in seinen Songs die Ängste, Wut und Hoffnungslosigkeit einer ganzen Generation widerspiegelt. Dem Ruhm, Reichtum und Glamour egal sind. Und der schließlich sein eigenes Leben gibt, weil er das beklemmende Gefühl nicht loswird, er habe nichts mehr zu sagen. Das ist der Stoff, aus dem Pop-Mythen gemacht sind.
Und auch noch acht Jahre nach seinem Tod zerren sie an der Legende, kämpfen um das musikalische Erbe. Nach einem Gerichtsstreit haben sich Cobains Witwe Courtney Love und die Nirvana-Mitglieder Dave Grohl and Chris Novoselic kürzlich darauf geeinigt, eine Nirvana-Best-of-Platte auf den Markt zu werfen, die als ein garantierter Millionenerfolg gilt. Höhepunkt: das bisher unbekannte Stück »You Know You're Right«, das der Sänger ein paar Monate vor seinem Tod aufnahm. Anfang November werden weltweit seine Tagebücher veröffentlicht. »Kurt Cobains Macht aus dem Grab war nie größer«, freut sich das britische Musikblatt »Q«. Der tote Cobain wird auch heute noch als Rock-Messias gefeiert. Als ein Star, der niemals einer sein wollte.
Doch Kurt Cobain war anders.
Er war kein Antiheld, sondern ein vom Wunsch nach Anerkennung Getriebener, der jeden Schritt auf dem Weg zum größten Rockstar seiner Generation pedantisch plante. Ein Mann, der Volvo fuhr, weil er gelesen hatte, dies sei der sicherste Wagen der Welt, und sich gleichzeitig Unmengen von Heroin in die Adern jagte, was ihn regelmäßig an den Rand des Todes brachte. Wer die schizophrenen Abgründe des Kurt Cobain verstehen will, der muss weit zurück in seine Kindheit blicken.
Kurt Donald Cobain wird am 20. Februar 1967 in Aberdeen, einer Kleinstadt im nordwestlichsten Zipfel Amerikas, geboren. Er ist das Kind einer stürmischen High-School-Liebe. Vater Don, 21, ist linkisch und schlank, trägt eine Buddy-Holly-Brille, Mutter Wendy, 19, ist eine Schönheit, die alle nur »Breeze« (Brise) nennen. Ihre Eltern sind gegen diese Liebe. Wendy und Don müssen heimlich nach Idaho fahren, wo man auch ohne Einwilligung der Eltern heiraten kann.

Das Geld ist knapp. Don macht für einen Hungerlohn Überstunden als Automechaniker an einer Tankstelle, während Wendy sich im winzigen Hinterhof-Bungalow um den kleinen Kurt kümmert. Der aufgeweckte blonde Junge ist bald das einzige Bindemittel ihrer Beziehung, die von Alltagssorgen erdrückt wird.
Für Kurt spielen sie heile Familie. Sie fahren nach Disneyland, kaufen ihm ein Mickymaus-Kinderschlagzeug, auf das der Kleine zu jeder Tageszeit eindreschen darf, und filmen jeden seiner Schritte mit einer Super-8-Kamera, die sie sich eigentlich nicht leisten können. Doch langsam beginnt die Fassade zu bröckeln. Don und Wendy verstecken ihre Wut aufeinander nicht mehr hinter verschlossenen Türen. Sie hassen sich jetzt offen. Schreien und schlagen sich. Und im Februar 1976, eine Woche nach Kurts neuntem Geburtstag, kommt der endgültige Bruch. Die Scheidung.

Kurt fühlt sich verraten, ins Abseits geschoben, um seine Zuneigung betrogen. »Ich hasse Mom, ich hasse Dad. Dad hasst Mom, Mom hasst Dad. Man möchte einfach nur traurig sein«, schreibt er an die Wände seines Schlafzimmers.

Vielleicht ist das der Augenblick, in dem Kurt Cobain beginnt, sich ein zweites Ich zu schaffen. Eine Ersatz-Identität, die ihn schützen soll gegen die Welt da draußen, die er zu hassen beginnt. In seinem Tagebuch wird er sich von nun an »Kurdt Kobain« nennen.
»Ich werde der größte Rocksuperstar, bringe mich um und mache einen flammenden Abgang. Ich möchte reich und berühmt werden und mich umbringen wie Jimi Hendrix.« (Kurt Cobain zu einem Schulfreund)

In der Schule lässt er sich nur selten blicken. Er versteckt sich in seinem Zimmer, wo er Marihuana raucht und LSD schluckt. Er ist 14 und hat seine erste Gitarre, ein billiges Ding aus Japan. Er spielt, bis die Fingerkuppen schmerzen. Punkrock. Viele Stunden, jeden Tag.
Zwar hat er noch keine Band, aber er übt schon für seinen großen Auftritt. Entwirft und zeichnet sorgfältig Plattencover und T-Shirts, die seine Fans einmal kaufen sollen - und werden. Gibt sich selbst Interviews vor dem Spiegel, schreibt imaginäre Starbiografien von einer Band, die auf Platz eins der Billboard-Charts steht. Er ahnt noch nicht, dass dieser Traum einmal zu seinem persönlichen Albtraum werden wird.
Es mag wie eine Popstar-Phrase klingen, doch die Musik ist Kurt Cobain schon damals eine Erlösung. Sie gibt ihm die Sprache, die ihm sonst fehlt. Wenn er auf Partys geht, was selten ist, kann er stundenlang in der Ecke sitzen. Stumm, abwesend. Er trägt einen Trenchcoat, im Sommer wie im Winter. Das macht ihn unnahbar.

»Ich zerbreche mir nicht den Kopf, was ich mit 30 mache«, sagt er laut seinem Biografen Charles Cross Anfang 1987, »weil ich es eh nicht bis 30 schaffe.« Du weißt doch, wie das Leben mit 30 aussieht - darauf kann ich verzichten.»
Nur auf der Bühne funktioniert er, dort ist er ein anderer. Charismatisch, charmant und nie sprachlos. Er hat Talent, er weiß das. Lange sucht Cobain nach einem Namen für die Band, die er 1986 mit seinem Freund Chris Novoselic gründet. Im Fernsehen sieht er eines Nachts eine Sendung über Buddhismus. Als der Moderator vom »Nirvana, dem Erlangen der Vollkommenheit«, erzählt, weiß Kurt Cobain, dass er den Namen seiner Band gefunden hat

»Wir sind bereit, den größten Teil der Kosten unserer LP und alle Studiokosten selbst zu tragen. Im Grunde wollen wir einfach nur bei Ihrem Label sein.« (Brief von Cobain an eine Plattenfirma)
Nirvana spielen, wann sie nur können. Und ihre Konzerte sind Sensationen, zu denen immer mehr Leute strömen. Sie erfinden nichts Neues. Sie spielen Punkrock-Songs, die aber keine dumpfen Holzhammer sind, sondern in denen stets feine Melodien versteckt sind. Die Musikjournalisten nennen das »Grunge«, ein gutes Verkaufslabel - es bedeutet Dreck.
Der Dreck verspricht eine Menge Geld, denn auf so einen wie Kurt Cobain haben sie gewartet. Kein Haarspray-Rocker wie Bon Jovi, kein künstliches Hit-Monster wie Michael Jackson. Cobain ist ein echter Verlierer von der Straße. Das wirkt. Zehn Millionen Mal verkauft sich das Nirvana-Album »Nevermind«, und MTV macht den Song »Smells Like Teen Spirit« zum Glaubensbekenntnis einer ganzen Generation - »Here we are now, entertain us.«

»Gottverflucht noch mal, Jesus Christus ... nun liebt mich doch, mich, mich, wir könnten es auf Probezeit versuchen...« (Tagebucheintrag von Cobain)
Kurt Cobain ist da angekommen, wo er immer hinwollte. Er ist der größte Rockstar der Welt - und doch so unglücklich wie nie zuvor. Er sucht Trost in den Armen der ruhmsüchtigen Rockdiva Courtney Love, die seine Heroin-Trips nicht verurteilt, sondern akzeptiert, ja sogar unterstützt - solange sie dafür auch im Rampenlicht steht. Eines ihrer ersten Dates verbringen die beiden in einem Hotelzimmer in Los Angeles. Courtney hat eine Überraschung mitgebracht: eine mit Seide bespannte Schachtel für das Fixerbesteck, das Cobain von diesem Tag an fast immer bei sich tragen wird. »Heart-Shaped Box« nennt er seinen Schatz und macht einen Song daraus, der später zum Hit wird.
Sie heiraten im Februar 1992 auf Hawaii und bekommen im selben Jahr eine Tochter, Frances Bean. »Rockstar-Baby als Junkie geboren«, entsetzen sich die Zeitungen, weil Courtney angeblich während der Schwangerschaft Heroin gespritzt hat. Der Polizei ist das Haus im 171 Lake Washington Boulevard East in einem Nobelviertel von Seattle bald wohlbekannt. Oft kommt es dort zu lautstarken Auseinandersetzungen zwischen Cobain und Love, die als »John und Yoko des Grunge« gefeiert und verachtet werden. Denn viele Nirvana-Fans befürchten, dass die egozentrische Courtney Love ihren zerbrechlichen Helden nur ausnutzt, um ihn dann wie einen abgekauten Apfel wegzuschmeißen.

»Womöglich ist es Zeit für die Betty-Ford-Klinik, um mich davor zu bewahren, meinen blutarmen Nagetierkörper noch länger zu quälen.« (Brief an einen Freund)
»Kronprinz der Generation X« (»Newsweek) nennen sie ihn, weil er in Interviews oft vom Tod erzählt, von Heroin und von einem Leben, das er unerträglich findet. Nur ernst nehmen sie das alles nicht. Für seine Fans, die mit der inszenierten Glamourwelt von MTV aufgewachsen sind, wirken solche Klagen nur wie eine gut geübte Pose. Und die fügt sich perfekt in das Gesamtkunstwerk des Antihelden, als das sie den Nirvana-Sänger von nun an sehen werden.

»Man hat ein kleines Monster im Kopf, das einem sagt: 'Es geht dir besser danach.'« (Brief von Cobain an seine Schwester)
Doch Kurt Cobain meint das alles bitterernst. Eine Todessehnsucht brütet in ihm, seit er Teenager ist. Er ist 16, als er sich nachts zu den Bahngleisen schleicht. Dort säuft und kifft er sich Mut an. Als er aus der Ferne einen Zug hört, legt er sich mit zwei Brocken Zement auf der Brust auf die Gleise. Doch es soll nicht sein. Ein paar Meter vor ihm springt die Weiche um. Der Zug donnert an ihm vorbei. Die Todessehnsucht bleibt bei ihm, schwirrt durch seine Gedanken. Sie klingt durch fast jeden seiner Songs.

Und in dieser Tatsache liegt wohl auch das größte Missverständnis um Kurt Cobain. Nicht der schnelle Ruhm war es, der ihn in den Tod trieb, sondern die Erkenntnis, dass auch der nichts an seinem Leben änderte. Er glaubt fest daran, er habe »Selbstmord-Gene« geerbt, auch weil drei nahe Verwandte in seiner Familie sich das Leben nahmen. Es mag zynisch klingen, doch Kurt Cobain hätte sich vermutlich auch umgebracht, wäre er Postbote geworden.
Sein Publikum hat davon nie etwas bemerkt. Auf der Bühne wirkte er mit seinen blonden langen Haaren und den hypnotischen blauen Augen wie ein zerbrechlicher Engel, nicht wie ein kaputter Junkie, dem am Ende sogar die finstersten Straßendealer aus Mitleid keinen Stoff mehr verkauften.

»Der Entzug ist genau so schlimm, wie man immer hört. Man kotzt, man schlägt um sich, man schwitzt, man scheißt ins Bett genau wie in dem Film 'Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo'.« (Tagebucheintrag von Cobain)
Am 30. März 1994 verfrachten ihn seine Manager nach Exodos, einer Entzugsklinik für Rockstars in Los Angeles - der letzte Rettungsversuch. 28 Tage soll er bleiben. In einem ersten Gespräch mit einem der Suchtberater wirkt Cobain einsichtig: »Ich will nur clean werden, und dann nichts wie raus hier.« Doch schon ein paar Tage später flieht er, klettert über die Mauer der Anstalt. Hat außer einer Kreditkarte nichts dabei, seine Tagebücher lässt er zurück. Die Sucht treibt ihn. Er fliegt erste Klasse zurück nach Seattle, Flug 788.

Einmal wird er noch gesehen, an einem Sonntagabend im Restaurant Cactus in Seattle. Dort hockt er, zusammengefallen, bleich, ausgehungert, mit ängstlichem Blick. Als er am Ende des Essens wie ein Hund seinen Teller ableckt, drehen sich die anderen Gäste entsetzt weg.

Es ist das letzte Mal, dass der größte Rockstar seiner Generation lebend gesehen wird.
28.7.07 14:31


Kurt Cobain

Kurt Donald Cobain wurde am 20. Februar 1967 in Aberdeen, Washington, USA, geboren.

Seine Eltern ließen sich scheiden, als Kurt Cobain acht Jahre alt war. Das Kind wurde zwischen seinen Eltern hin und hergeschoben und erlebte im frühen Jugendalter den Selbstmord zweier Onkel.

Kurz vor Abschluss der Highschool verließ Cobain die Schule, worauf er von seiner Mutter auf die Straße gesetzt wurde. Cobain lernte in dieser Zeit Krist Novoselic kennen, mit dem er eine Band gründete.

1988 benannte Cobain seine Band nach einigen Namensänderungen in „Nirvana“ um. Jack Endino war von Cobain beeindruckt und nahm „Nirvana“ bei seinem neu gegründeten Label „Sub Pop“ unter Vertrag. Im gleichen Jahr erschien die erste Single "Love Buzz"/"Big Cheese" und der Radiosender KCMU spielte zum ersten Mal einen Song von Nirvana - "Floyd the Barber".

Mitte 1989 kam das erste „Nirvana“-Album mit dem Titel „Bleach“ auf den Markt. Der Erfolg blieb mäßig und die Platte wurde lediglich in den Alternative Charts notiert. Auf Tourneen verbreitete „Nirvana“ den Grunge und inspirierte Bands wie „Screaming Trees“ oder „Soundgarden“. Cobain und Novoselic stellten nach einigen Drummer-Wechseln Dave Grohl ein, der bis zur Auflösung von „Nirvana“ dabeiblieb.

Im April 1991 unterschrieb die Band offiziell beim Major-Label „Geffen Records“ einen Vertrag. „Nirvana“ begann mit den Aufnahmen zum Album "Nevermind".

Als „Nevermind“ ein halbes Jahr später erschien, erregte es großes Aufsehen im bisherige Musikbizz.
Das Album verdrängte im Januar 1992 Michael Jacksons "Dangerous“ von Platz eins der Billboard Charts und verkaufte sich über 10 Millionen Mal. Die Single-Auskopplung „Smells Like Teen Spirit“ wurde zur Jugendhymne und Cobain stieg zum geistigen Führer der Grunge-Bewegung auf. In einem Club in Los Angeles traf er Courtney Love von der Band „Hole“ wieder, die er bereits 1989 kennengelernt hatte.

Im Februar 1992 heirateten Cobain und Courtney Love auf Hawaii. Aus dieser Verbindung ging Tochter Frances Bean Cobain hervor. Gegen Jahresende 1992 kam das dritte „Nirvana“-Album „Incesticide“ auf den Markt.

Mittlerweile litt Cobain an psychischen Problemen, die sich immer mehr verschärften. Der Druck des Labels und der plötzliche Ruhm waren zu viel für ihn. Mit Heroin verschaffte er sich den vermeintlichen Ausgleich. Der Musiker sprach in dieser Zeit häufig von Selbstmord, seine Gesundheit war angeschlagen und die Drogenprobleme verschlimmerten sich.

Nichtsdestotrotz nahm „Nirvana“ im Februar 1993 das vierte Album auf. Der Arbeitstitel lautete: "I hate myself and I want to die". Das Album wurde im September 1993 unter dem Namen „In Utero“ veröffentlicht. Es erreicht auf Anhieb Platz eins in den Charts.

Am 18. November 1993 spielte Nirvana eine Unplugged-Session in New York für MTV.

Im März 1994 unternahm Cobain einen ersten Selbstmordversuch. Er schluckt eine Überdosis aus Champagner und Rohypnol. Dies bescherte ihm anschließend einen Aufenthalt in der Klinik "Exodus Recovery Center" in Los Angeles.

Kurt Cobain floh jedoch aus der Klinik, spritzte sich eine Überdosis Heroin und erschoss sich. Als er am 14. April 1994 beigesetzt wurde, war der Star bereits zur Legende geworden, der in einem Atemzug mit verstorbenen Musikern wie Jimi Hendrix, Janis Joplin und Brian Jones („Rolling Stones&ldquo genannt wird.

Bis heute verweigern die Behörden in Seattle eine offizielle Grabstätte. Sie fürchten ähnliche Zustände wie am Pariser Grab des „Doors“-Sängers James Douglas Morrison. Die Garage, in der sich Kurt Cobain erschoss, wurde abgerissen.

20.7.07 17:46


Krist Novoselic

Krist Anthony Novoselic wurde am 16. May 1965 in Compton, Kalifornien, geboren.
Seine Eltern, Krist und Maria sind kroatische Einwanderer.

Herr Novoselic (Novoselic heißt soviel wie "neuer Siedler" zog 1963 in die USA, seine Frau folgte ihm ein Jahr später. Sie richteten sich ein Haus in Gardena, Kalifornien ein und Herr Novoselic bekam einen Job als Lastwagenfahrer.

Nachdem sie in ein paar verschiedene Apartments mit Chris und seinem jüngeren Bruder Robert gezogen waren, kauften sie ein Haus.
1973 wurde Krist's Schwester Diana geboren. Krist und sein Bruder begangen in ihrer Kindheit viele kleinere Delikte wie Reifenaufschlitzen usw.

Krist sagt, er und sein Bruder rissen sich am Riemen als sie 1979 nach Aberdeen zogen und versuchten keine derartigen Gesetzesüberschreitungen mehr zu begehen. Krist war zu dieser Zeit 14. Die Novoselic's kamen mit den hohen Preisen für Grundstücke in Californien nicht zurecht und zogen Richtung Norden wo sie sich in Aberdeen ein kleines Haus leisteten. Außerdem wohnen in der Gegend noch einige weitere kroatische Einwanderer. Herr Novoselic bekam einen Job in einer der vielen örtlichen Sägewerken.

Chris mochte Bands wie Led Zepplin, Devo, Back Sabbath und Aerosmith. Im Juni 1980 beschlossen Krist's Eltern, ihn zu ihren Verwandten nach Kroatien zu schicken. In Jugoslawien hörte Krist zum ersten Mal das Wort "Punk Rock" und entdeckte Bands wie die Sex Pistols oder die Ramones. "Es was einfach nur Musik für mich." erinnert sich Krist. "Es hat mir nicht wirklich was bedeutet." Nach einem Jahr holten ihn seine Eltern in die USA zurück.

Krist hat sich auf Party's einen Namen gemacht und war zu dieser Zeit recht bekannt. Krist war vor allem wegen seinen vielen Scherzen und Witzen beliebt. Irgendwann begann Krist dann im örtlichen Taco Bell zu arbeiten und sparte sich etwas Geld an. Später kauft er sich davon ein Auto, ein paar Lautsprecher und eine Gitarre.

Um die selbe Zeit lernte Krist auch Kurt auf der Highschool kennen. Kurt war von Krist sehr beeindruckt. Krist machte seinen Schulabschluss 1983. Kurz nachdem er mit der Schule fertig war, ließen sich seine Eltern scheiden. Auf der Highschool lernte Krist auch Shelli kennen, die er später heiratete.

20.7.07 17:59


Dave Grohl

David Eric Grohl wurde am 14. Januar 1969 in Warren im US-Bundesstaat Ohio geboren. Dave begann mit seiner Karriere als Schlagzeuger bei einer Band namens Freak Baby.
Später änderten sie Ihren Namen in „Mission Impossible“. Mission Impossible spielten schnellen, harten Punkrock. Sie änderten ihren Namen später in Fast.

Fast löste sich irgendwann um 1986 auf. Danach spielte Dave zusammen mit dem Bassisten von Mission Impossible in einer Band namens Dain Bramage.
Im Alter von 16 entschied sich Dave Grohl, als Drummer bei der Band Scream einzusteigen.
Einige Zeit später war Dave dann ein festes Mitglied von Scream.
Nachdem sie über ein halbes Jahr lang geprobt hatten, ging die Band im Oktober 1987 auf eine 2-Monatige US-Tour.

Dave sah Kurt und Krist zum ersten mal in San Francisco, im Backstagebereich bei einem Auftritt von den Melvins. Dave sprach aber nichts mit ihnen. Kurt und Krist wurden zum ersten mal auf Dave's Schlagzeugkünste aufmerksam, als Scream im I-Beam in San Francisco spielten.

Im September 1990 nachdem Dave Grohl durch die Absage einer Tour von Scream in eine finanzielle Notlage kam, entschied er sich seinen Freund Buzz Osborne anzurufen.
Buzz kannte Kurt und Krist schon seit längerem und wusste, dass sie große Bewunderer von Dave's Art, Schlagzeug zu spielen waren und gab Dave Krist's Telefonnummer.
Dave rief bei Krist an, und dieser fragte ihn ob er nicht nach Seattle kommen wollte. Dave sah Nirvana zum ersten mal, als er mit Scream auf Europatournee war.
Als er in Seattle ankam, sah er sie bei einem Auftritt mit dem Drummer Danny Peters, der später zu den Screaming Trees und danach zu Mudhoney geht.
Dave redete kurz mit Kurt und Krist.

Beide wussten sofort dass Dave genau der Drummer war, den sie immer gesucht hatten. Dave spielte seine erste Show mit Nirvana im North Shore Surf Club in Olympia.

20.7.07 18:00


Hitlers linkes ei

<object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" width="470" height="406"><param name="movie" value="http://www.myvideo.de/movie/242873"></param><embed src="http://www.myvideo.de/movie/242873" width="470" height="406" type="application/x-shockwave-flash"></embed></object><br/><a href="http://www.myvideo.de/watch/242873" title="Adolf - MyVideo">Adolf - MyVideo</a>
16.7.07 12:23


guckt euch de basketballer an!!!

<object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" width="470" height="406"><param name="movie" value="http://www.myvideo.de/movie/286748"></param><embed src="http://www.myvideo.de/movie/286748" width="470" height="406" type="application/x-shockwave-flash"></embed></object><br/><a href="http://www.myvideo.de/watch/286748" title="Was guckst du?! Tagesguck - MyVideo">Was guckst du?! Tagesguck - MyVideo</a>
16.7.07 12:13


dat hot sich doch frieher jeder gewünscht^^

<object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" width="470" height="406"><param name="movie" value="http://www.myvideo.de/movie/175716"></param><embed src="http://www.myvideo.de/movie/175716" width="470" height="406" type="application/x-shockwave-flash"></embed></object><br/><a href="http://www.myvideo.de/watch/175716" title="was guckst du troya - MyVideo">was guckst du troya - MyVideo</a>
16.7.07 12:11


dat is sooo loool

<object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" width="470" height="406"><param name="movie" value="http://www.myvideo.de/movie/366017"></param><embed src="http://www.myvideo.de/movie/366017" width="470" height="406" type="application/x-shockwave-flash"></embed></object><br/><a href="http://www.myvideo.de/watch/366017" title="WaS GuCkSt Du - BaSS - MyVideo">WaS GuCkSt Du - BaSS - MyVideo</a>
16.7.07 12:10


wollt mei blog uffülle^^lol

<object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" width="470" height="406"><param name="movie" value="http://www.myvideo.de/movie/365557"></param><embed src="http://www.myvideo.de/movie/365557" width="470" height="406" type="application/x-shockwave-flash"></embed></object><br/><a href="http://www.myvideo.de/watch/365557" title="WaS GuCkSt Du - HaKaN uNd DeR PoLiZiSt - MyVideo">WaS GuCkSt Du - HaKaN uNd DeR PoLiZiSt - MyVideo</a>
16.7.07 12:08


verkehrskontrolle^^

<object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b8-444553540000" width="470" height="406"><param name="movie" value="http://www.myvideo.de/movie/205885"></param><embed src="http://www.myvideo.de/movie/205885" width="470" height="406" type="application/x-shockwave-flash"></embed></object><br/><a href="http://www.myvideo.de/watch/205885" title="Was guckst du?(Verkehrskontrolle) - MyVideo">Was guckst du?(Verkehrskontrolle) - MyVideo</a>
16.7.07 12:05


unsinniges

aaalso...gedöns,manermatain,narrf,

hasnaff,g-döns,samstags um 4,kp,laber...

16.7.07 12:01


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Gratis bloggen bei
myblog.de